Mmmmh, Brownies sind fertig!

Brownies – ganz ohne Backen!

Manchmal muss es schnell gehen, wenn der Schokohunger zuschlägt. Damit ich auf keinen Fall auf dumme Gedanken komme, ist es super ein paar vegane Raw Brownies parat zu haben. Und das beste an diesem Rezept ist: Der Ofen bleibt kalt! 🙂

Wenige Zutaten

Aus einigen wenigen Zutaten lässt sich ganz schnell ein super Süßigkeiten-Ersatz herstellen – garantiert mit Sättigungs- und Zufriedenheitseffekt. Dies ist besonders wichtig, wenn du dich gerade in der Zuckerentzugsphase befindest, damit dein Körper lernt, dass du seine Bedürfnisse nicht vollkommen ignorierst – ihm aber nur gesunde und hochwertige Kohlenhydrate gibst, wenn er nach etwas Süßem verlangt. Sonst geht er nämlich ruckzuck auf die Barrikaden 😀 Die Brownies sind schnell gemacht, da sie nicht gebacken werden müssen – und sind daher ein super „Plan B“ für deinen Zuckerentzug (aber auch für die Zeit danach ;))

Getrocknete Pflaumen
Getrocknete Pflaumen
Echter roher Kakao
Echter roher Kakao
Mit Cashews kann man so viel machen...
Mit Cashews kann man so viel machen…

Pflaumen oder datteln?

Im Prinzip kannst du jegliche Trockenfrüchte für die Raw Brownies nehmen. Bist du eher ein süßer Typ und stehst vielleicht noch ganz am Anfang deines Zuckerentzuges, magst du die Brownies wahrscheinlich am liebsten mit Datteln. Die haben wirklich eine ganz tolle Süße, die deinen Zuckerhunger ganz sicher bremst 😉
Ist dein Zuckerentzug vielleicht schon fortgeschrittener oder du magst es generelle einfach auch ein bisschen herber, sind vielleicht Pflaumen eine gute Wahl. Die Brownies schmecken damit etwas weniger süß, dafür kommt der Schoko-Geschmack noch ein bisschen mehr raus. Wie auch immer, experimentier doch einfach mal herum – viel falsch machen kannst du auf jeden Fall nicht 😉

Schokoladig!
Schokoladig!
So wird die Brownie-Masse zu einem Stück
So wird die Brownie-Masse zu einem Stück

 

Trockenfrüchte

Ein bisschen etwas falsch machen kann man vielleicht doch, wenn man nämlich an der Qualität der Trockenfrüchte spart. Am besten nimmst du nicht die billigsten, die dir unter die Finger kommen. Wichtig ist, dass die Trockenfrüchte schön saftig sind, dann gelingen auch die Brownies am besten und der Schoko-Geschmack kommt so richtig gut durch. Idealerweise nimmst du Bio-Produkte, dann bist du auch was Schadstoffe angeht (die sich ja in getrockneten Früchten konzentrieren), auf der sicheren Seite.

Auch bei getrockneten Pflaumen gibt es Qualitätsunterschiede
Auch bei getrockneten Pflaumen gibt es Qualitätsunterschiede

Hier sind jetzt aber endlich die Zutaten zu meinem Plan B (ich verwende dieses Mal Pflaumen):

zutaten raw brownies

Zutaten Raw Brownies
Zutaten Raw Brownies
200gsaftige Trockenfrüchte z.B. Pflaumen oder Datteln
100 gCashewkerne
4 ELroher Kakao
1,5 ELMandelmus, weiß oder braun
2,5 ELKokosöl, geschmolzen

zubereitung raw brownies

  1. Die Cashewkerne für die Brownies in den Blitzhacker geben und fein mahlen.
  2. Falls du so einen kleinen Blitzhacker hast wie ich, schneide die Pflaumen vorher klein. Falls du mit einem leistungsstarken Food Processor arbeitest, kannst du diesen Schritt überspringen.
  3. Gib die Pflaumen zu den gemahlenen Cashews und lasse alles zusammen weiter klein hacken.
  4. Gib nun den Kakao, das Kokosöl und das Mandelmus hinzu.
  5. Vermische alles zu einer homogenen Masse.
  6. Lege eine flache rechteckige Form mit Backpapier oder Butterbrotpapier aus und gib die Brownie-Masse darauf.
  7. Drücke die Masse mit einem Löffel o.ä. flach, so dass sie überall gleichmäßig dick ist.
  8. Stelle das Ganze ins Eisfach.
  9. Nach etwa 20 Minuten sollte die Masse fest sein, so dass du sie in Stücke schneiden kannst.
  10. Fertig! 🙂
Zum Anbeißen lecker!
Zum Anbeißen lecker!

 

tipps & tricks

  • Die Brownies lassen sich am besten im Kühlschrank aufbewahren und halten sich dort auf jeden Fall eine Woche
  • Variiere doch einfach mal die Nüsse und nimm statt Cashews z.B. Erdnüsse oder Walnüsse
  • Und auch die Trockenfrüchte lassen sich gut variieren. Probiere doch auch mal getrocknete Aprikosen oder Feigen aus
  • Außerdem sind diese Brownies total vielfältig und lassen sich mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen (Vanille, Zimt, Himbeerpulver, salzige Nüsse….) mischen. Oder man macht Icecream-Sandwiches draus 🙂

Guten Appetit! 🙂

Geschrieben von