4 DIY Haferdrink-Pulver im Test

Der neuste Hafermilch-Trend ist in aller Munde: DIY Haferdrink-Pulver! Mit Haferdrink-Pulver kannst du deine Hafermilch selber anmischen. „In 10 Sekunden frische Hafermilch„, so lautet der Slogan eines Herstellers. Keine schweren Tetra Paks mehr schleppen und dabei auch noch Verpackung sparen. Immer frische Hafermilch haben. So die Theorie. Hört sich alles total super an und hat uns natürlich neugierig gemacht! Wir haben 4 verschiedene Haferdrink-Pulver von Blue Farm, Greenforce, Koro und UNMILK getestet.

Da wir oft unterwegs sind und unsere Lebensmittelvorräte meist von Zuhause mitnehmen, hatten Haferdrinkpackungen immer ganz schön viel Platz weggenommen. Aus diesem Grund waren wir besonders gespannt und haben uns für die nächste Reise direkt mal vier verschiedene Kandidaten besorgt. So haben wir also dieses Mal die sperrigen Tetra Paks zu Hause gelassen und stattdessen nur Haferdrink-Pulver-Beutel eingepackt. Das haben wir natürlich zum Anlass genommen die Produkte ausführlich zu testen.

Woraus besteht Hafermilch-Pulver?

Auf den Zutatenlisten steht zwar Hafermehl, aber dieses ist nicht mehr in seiner natürlichen Form enthalten. Gemahlener Hafer ist zwar der Ausgangsstoff, dieser wurde jedoch hydrolisiert (das heißt, in Wasser gelöst) und dann mit Enzymen wie Amylase versetzt. Die Enzyme spalten die im Hafer enthaltene Stärke zu Einfachzucker. Nachdem das geschehen ist, wird durch Trocknung (bei Koro z. B. sprühgetrocknet) das Wasser wieder entzogen und der trockene Rest zu Pulver vermahlen. Hafermehl, so wie man es sich wahrscheinlich vorstellt, ist es also definitiv nicht mehr. Die Angabe auf den Zutatenlisten ist deshalb schon ein wenig irreführend, denn es wird suggeriert, dass gemahlener Hafer enthalten ist. Etwas mehr Transparenz wäre da schön!

Gibt es einen Unterschied zwischen fertiger Hafermilch und Hafermilch aus Pulver?

Haferdrink-Pulver ist quasi noch eine Verarbeitungsstufe mehr als flüssiger Haferdrink. Der fermentierte und verflüssigte Hafer wird im Anschluß wieder getrocknet und vermahlen. Man kann also schon sagen, dass es sich um ein stark verarbeitetes Lebensmittel handelt, fertige Hafermilch im Karton ist es jedoch auch, da dort der Hafer ebensfalls fermentiert und durch Pasteurisierung oder ultrahohe Erhitzung haltbar gemacht wird.

Wie verwendet man Hafermilch-Pulver?

In der Anwendung ist Haferdrink-Pulver tatsächlich sehr unkompliziert. Pulver in eine Flasche geben, Wasser dazu, kräftig schütteln. Tipp: Falls es doch zu sehr klumpt, das Pulver erst in ganz wenig Wasser anrühren und dann mit dem restlichen Wasser vermischen. Wir haben den selbst angemischten Haferdrink morgens fürs Porridge benutzt, pur für warme Hafermilch und Kakao und haben auch damit gekocht und gebacken. Du verwendest die selbst gemischte Hafermilch genauso wie solche aus dem Tetra Pak.

Haferdrink-Pulver mit Trichter in die Flasche füllen
Haferdrink-Pulver mit Trichter in die Flasche füllen

Wie schmeckt Hafermilch aus Haferdrink-Pulver?

Die Hafermilch aus Pulver schmeckt etwas süßlicher und aromatischer, bei manchen Herstellern fast ein bisschen wie Kuchen. Mit der empfohlenen Menge von 10g auf 100ml Wasser ist der Geschmack nicht sehr intensiv. Details zu dem Geschmack der verschiedenen Produkte findest du unten bei den Einzeltests.

Ist selbst angemischte Hafermilch günstiger?

Alle Produkte, die wir getestet haben, hatten als Standard-Mixverhältnis 10g Pulver auf 100 ml Wasser angegeben, was in etwa einer Hafermilch mit 10% Haferanteil entspricht. Für uns war das deutlich zu dünn, so dass wir auf 15-20g Pulver/100 ml erhöht haben. Man bedenke, es ist ja nur Pulver und Wasser, ohne Öl oder sonstiges Verdickungsmittel, mit nur 10g wird das sehr wässerig. Auf den Packungen steht die maximale Menge an Hafermilch, die man mit dem Mischverhältnis 10g/100 ml erhalten kann. Um eine zufriedenstellende Hafermilch zu bekommen, insbesondere für Kaffee und Co. braucht man mehr.

Blue Farm 9,39 Euro/375g für 4 Liter Hafermilch: 2,35 €/l (bei 15g/100ml nur 2,5L = 3,75/l)
Koro 16,99 Euro/1kg für 10 Liter Hafermilch = 1,69/l (bei 15g nur 6,6L = 2,42/l)
Greenforce 6,99 Euro/400g für 4 Liter Hafermilch = 1,75/l (bei 15g/100ml nur 2,6l = 2,69/l)
Unmilk 15,90 Euro/750g für bis zu 8 Liter Hafermilch = 1,99/l (bei 15g/100ml bur 5l = 3,18/l)

Zum Vergleich: Eine gute fertige Bio-Hafermilch mit mindestens 10% Haferanteil plus Öl kostet ca. zwischen 1,00 und 1,59 Euro. Möchte man also wirklich cremigen Haferdrink ohne Öl haben, wird die Hafermilch ganz schön teuer und vor allem deutlich teurer als Haferdrink im Karton.

Man kann die Konsistenz verdicken, indem man z.B. selber Öl dazu gibt. Dadurch erhöht sich der Literpreis aber natürlich auch ;).

Wie gesund ist Haferdrink-Pulver?

Zucker, Fettgehalt und Kalorien sind etwas weniger als in den meisten flüssigen Fertigdrinks mit 10 % Hafergehalt. Der Eiweißgehalt bei dem Greenforce-Haferdrink ist etwas höher. Wie auch bei den flüssigen haltbaren Haferdrinks darf man nicht vergessen, dass es ich um ein stark verarbeitetes Lebensmittel handelt, bei welchem unserem Körper die Arbeit der Stärkespaltung schon abgenommen wurde. Der enthaltene Zucker hat also dieselbe Wirkung wie raffinierter zugesetzter Zucker.

Wir haben die Hafermilch aus hydrolisiertem Hafermehl verdauungstechnisch leider nicht so gut vertragen. Nach ein bis zwei Tagen, an denen wir mit aus Pulver gemixter Hafermilch gefrühstückt, gekocht und lecker warmen Kakao getrunken haben, hatten mein Mann und ich fast parallel Bauchschmerzen und unser Körper wollte den Haferdrink schneller als sonst wieder los werden (Details erspare ich dir jetzt mal…) Wir haben daraufhin versucht herauszufinden, woran das liegen könnte, sind im Endeffekt aber zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. Wo wir uns jedoch sicher sind ist, dass es einen Unterschied zu fertigen Haferdrinks geben muss, denn damit haben wir keinerlei Probleme.
Nach ein paar Wochen haben wir es nochmal probiert, mit demselben Ergebnis.

Es muss ab keineswegs so sein, dass es jedem so es geht. Daher am besten selber ausprobieren!

Blue Farm Haferdrink Oat Base Bio im Schaumtest

Ist Haferdrink-Pulver wirklich umweltfreundlicher?

Von der Menge an Verpackung gesehen ist Hafermilch aus Haferdrink-Pulver tatsächlich umweltfreundlicher. Wo sonst ein Karton pro Liter Hafermilch benötigt wird, hat man hier einen Beutel aus beschichtetem Papier (UNMILK) bzw. aus Plastik (Blue Farm, Greenforce & Koro) für 4-10 Liter Haferdrink. Auch der gewichtsmäßige Aufwand für den Transport fällt pro Liter Haferdrink geringer aus, da das Gewicht des Wasser entfällt. Der zusätzliche Verarbeitungsschritt des Trocknens, dürfte jedoch einen höheren Energieverbrauch bei der Produktion verursachen. Inwieweit sich das in der endgültigen Nachhaltigkeit auswirkt, können wir jedoch nicht beurteilen. Müll und Transportkosten fallen auf jeden Fall geringer aus als bei Haferdrinks im Tetra Pak.

Vorteile von Haferdrink-Pulver

  • Haferdrink-Pulver spart Verpackung und beugt Verschwendung vor, da du einfach die benötigte Menge Hafermilch selber herstellen kannst und so keine offenen Packungen im Kühlschrank schlecht werden können.
  • Haferdrink-Pulver ist lange haltbar, daher können wir es uns gut als Notfallvorrat im Schrank vorstellen. Haferdrink im Karton ist jedoch ebenfalls sehr lange – teilweise sogar länger als das Pulver – haltbar.
  • Auf Reisen ist das Pulver sehr praktisch, denn es spart einiges an Platz.

Nachteile von Haferdrink-Pulver

  • Für den Alltag ist das DIY-Pulver jedoch recht teuer, besonders, wenn man viel Haferdrink verwendet. 10g Pulver auf 100ml Wasser kann man vielleicht für Porridge oder Müsli verwenden, pur oder für Kaffee ist die Mischung jedoch zu dünn. Möchte man eine zufriedenstellende Hafermilch ohne Öl mischen, ist der tatsächliche Verbrauch an Pulver für 1 Liter höher, als angegeben und somit wird die DIY-Hafermilch noch teurer. Die angegebene Menge an Hafermilch auf den Packungen sind daher zu hoch angesetzt.
  • „Frische“ Hafermilch ist es nicht wirklich, das Haferdrink-Pulver ist stark verarbeitet und vorfermentiert, von Hafermehl als Zutat kann im Endprodukt keine Rede mehr sein. Es ist in etwa so wenig frische Hafermilch wie Milch aus Milchpulver auch nicht frisch ist.
  • Wir haben die Hafermilch aus hydrolisiertem Hafermehl verdauungstechnisch nicht so gut vertragen, daher sind für uns die Haferdrink-Pulver leider keine Alternative.

Was haben wir getestet?

In erster Linie hat uns natürlich der Geschmack interessiert. Hierzu haben wir das Pulver auch trocken pur probiert und die fertige Hafermilch sowohl kalt als auch warm. Dann war uns wichtig, wie gut man die Hafermilch anmischen kann. Dazu haben wir jeweils 10g Pulver in 100ml kaltem Wasser angemixt. Wir haben Wasser und Pulver in eine Flasche gegeben und geschüttelt. So wie die Hersteller es bewerben. Dann haben wir festgehalten, wie gut sich das Pulver aufgelöst hat und auch aufgelöst blieb. Dasselbe haben wir dann nochmal mit heißem Wasser gemacht und die Haferdrinks auch erhitzt und aufgeschäumt. Für den Schaumtest haben wir einmal einen Drink mit 10% Haferanteil gemischt und aufgeschäumt und dann zum Vergleich auch nochmal mit 15% Haferanteil.

Alle Haferdrink-Pulver im Glas gemischt mit Perspektive
Alle Haferdrink-Pulver im Glas gemischt

Lässt sich mit Haferdrink-Pulver angemischte Hafermilch auch aufschäumen?

Ja, teilweise schon! Je mehr Pulver man verwendet und je besser sich das Pulver aufgelöst hat, desto mehr und besseren Schaum bekommt man. Dafür, dass die gemischte Hafermilch vollkommen ohne Öl ist, hat das überraschend gut geklappt. Die Varianten mit 15% Haferpulver haben ein bisschen besser geschäumt als die mit 10%. Details zu der Aufschäumbarkeit findest du bei den einzelnen Produkttests unten.

Haferdrink-Pulver im Schaumtest

Die Testkandidaten

Wir haben Haferdrink-Pulver von Blue Farm, Greenforce, Koro und UNMILK zum Test gebeten. Von UNMILK und Greenforce haben wir uns das Startkit bestellt, bei dem eine Flasche und ein Portionslöffel mit dabei sind. Bei Greenforce war sogar noch ein faltbarer Trichter dabei, dieses Set gibt es jedoch nun nicht mehr. Es geht aber definitiv auch ohne.

Alle Haferdrink-Pulver im Glas gemischt
Alle Haferdrink-Pulver im Glas gemischt

Blue Farm Haferdrinkpulver Oat Base Bio

Blue Farm Haferdrinkpulver Oat Base Bio
Blue Farm Haferdrinkpulver Oat Base Bio

 

(Das von uns getestete Produkt mit 300g wurde durch ein Gebinde mit 375g ersetzt.)
Das Bio-Haferdrink-Pulver „Oat Base“ von Blue Farm besteht aus hydrolisiertem Hafermehl. Der wiederverschließbare 375g-Beutel aus Plastik (war früher aus beschichtetem Papier) soll für bis zu 4 Liter Haferdrink reichen und kostet 9,39 Euro (25,04 Euro/kg). Das Blue Farm Bio-Haferdrink-Pulver gibt es auch im Abo und wird dann ein bisschen günstiger. Der Papierbeutel ist an sich eine schöne und umweltfreundlichere Idee, unser Pulver ist jedoch schonnach kurzer Zeit geklumpt, weil es Feuchtigkeit gezogen hat. Tipp: Nach dem Öffnen in ein gut schließendes Gefäß umfüllen, dann hat man sehr lange weiterhin schönes Pulver.

Leider weist Blue Farm nicht auf der Zutatenliste darauf hin, dass es sich um industriell verarbeitetes, hydrolisiertes Hafermehl handelt. So erweckt es den Eindruck, als würde man gemahlenen Hafer bekommen. Dafür müssen wir leider wir einen Punkt abziehen.

Preis: €€€

Geschmack trockenes Pulver: etwas weniger süß als die anderen Produkte, „schmilzt“ gut im Mund, ganz leicht bitter im Abgang

Löslichkeit: löst sich recht schnell und vollständig, nach dem Schütteln etwas weniger Schaum als die anderen

Geschmack Hafermilch kalt: haferig, nussig, kein bitterer Geschmack mehr wahrnehmbar

Geschmack Hafermilch warm: angenehm süßlich, nussig (lecker!)

Aufschäumbarkeit mit 10g/100 ml: gut-sehr gut

Bewertung: 4/5

Fazit: Das Blue Farm Bio-Haferdrink-Pulver schmeckt natürlich und nicht übermäßig süß. Es hat eine nussige Note und schmeckt lecker nach Hafer! Unser Favorit und Testsieger im Geschmack! Leider ist es das teuerste Produkt.

 

Greenforce Veganer Bio Haferdrink natur

Greenforce veganer Bio Haferdrink natur
Greenforce veganer Bio Haferdrink natur

Eine Packung Greenforce Haferdrink-Pulver soll für 4 Liter Haferdrink ausreichen. Der 400g-Beutel aus Plastik kostet 6,99 € (17,48 Euro/kg).

Preis: €€

Geschmack trockenes Pulver: getreidig, am pulverigsten, am wenigsten intensiv, pappt im Mund zusammen

Löslichkeit: klumpt sofort, man muss lange schütteln, schäumt wenig bis gar nicht nach dem Schütteln

Geschmack Hafermilch kalt: wenig süß, neutral, etwas sämiger

Geschmack Hafermilch warm: fast gar nicht mehr süß, „pappig“

Aufschäumbarkeit mit 10g/100ml: gut, mit 15g/100ml sehr gut

Sonstiges: nach dem Erhitzen nicht mehr homogen

Bewertung: 2/5

Fazit: Das Greenforce Haferdrink-Pulver hat uns in der Anwendung und im Geschmack nicht so überzeugt. Es ließ sich schlecht mischen, der Haferdrink schmeckte ein wenig „pappig“ und neutral, eigentlich gar nicht nach Hafer.

Anzeige

 

Koro Bio Haferdrinkpulver ohne Zuckerzusatz

Koro Bio-Haferdrink-Pulver
Koro Bio-Haferdrink-Pulver

Das Haferdrink-Pulver von Koro kommt direkt in einer großen 1kg-Plastik-Verpackung daher. Mit 16,99€ ist es das günstigste Haferdrink-Pulver im Test. Dabei ist es auch noch bio. Als einziger Anbieter führt Koro das verwendete Enzym, die Alpha-Amylase, auf der Zutatenliste auf. Dafür muss man jedoch auch wissen, wobei es sich dabei handelt. Koro ist auch der einzige Hersteller im Test, der auf der Zutatenliste als Herstellung „sprühgetrocknet“ angibt.

Preis:

Trockenes Pulver: sehr süß, irgendwie nach „Kuchen“, etwas vanilliger, das Pulver ist etwas dunkler

Löslichkeit: löst sich recht schnell und vollständig, Hafermilch etwas gelber, schaumt durchs Aufschütteln gut, feiner Schaum

Geschmack Hafermilch kalt: sehr süß, etwas künstlich

Geschmack Hafermilch warm: süß, etwas lasch

Aufschäumbarkeit: mit 10g/100ml: gut

Bewertung: 3/5

Fazit: Das Haferdrink-Pulver von Koro ist sehr süß und fast schon ein wenig klebrig. Es hat ein vanilliges Aroma, dass insgesamt etwas künstlich wirkt. Der Haferdrink ist vom Geschmack her ein bisschen lasch und ist daher nicht unser Favorit.

 

UNMILK DIY Haferdrink

UNMILK DIY Haferdrink
UNMILK DIY Haferdrink

(Das von uns getestete Produkt mit 375g wurde durch ein Gebinde mit 750g ersetzt.)
Eine Packung UNMILK DIY Haferdrink-Pulver soll für bis zu 8 Liter Haferdrink reichen. Die 750g-Packung kostet 15,90€ (21,20/kg) und ist aus beschichtetem Papier. Das Haferdrink-Pulver ist nicht bio, dafür finden wir den Preis deutlich zu hoch. Auf der Zutatenliste ist angegeben, dass das Hafermehl hydrolisiert wurde. Auch das Starter-Set (bestehend aus 750g Pulver, einer 0,3l Flasche zum Mixen und einem Portionslöffel) ist mit 19,99 Euro nicht wirklich günstig.

Preis: €€

Trockenes Pulver: haferig süß, „schmilzt“ im Mund

Löslichkeit: löst sich recht schnell durch Schütteln auf, schäumt etwas gröber

Geschmack Hafermilch kalt: süß, wenig haferig

Geschmack Hafermilch warm: angenehm süß, etwas lasch

Aufschäumbarkeit mit 10g/100ml: sehr gut

Bewertung: 3/5

Fazit: Das DIY-Haferdrink-Pulver von UNMILK ist nicht bio und dafür dann doch ganz schön teuer. Vom Geschmack her ist es dem Koro-Haferdrinkpulver sehr ähnlich: Sehr süß, wenig nach Hafer und etwas lasch.

 

Fazit

Für uns überwiegen die Nachteile von Haferdrink aus Pulver. Hafermilch aus Pulver ist definitiv teurer als fertige Hafermilch. Was mich ein bisschen verwirrt ist, dass wenn man im Prinzip 90% der Zutaten für die Hafermilch (nämlich Wasser) selber hinzufügen muss, müsste sie doch eigentlich günstiger sein als gekaufte Hafermilch, bei der man das Wasser mitbezahlt? Hafermilch aus Pulver ist auch nicht frischer, da das Pulver genauso verarbeitet ist, wie Hafermilch aus dem Tetra-Pak. Insbesondere der Fakt, dass wir den selbstgemischten Haferdrink nicht gut vetragen haben wiegt hier recht schwer, so dass unserer Meinung nach Haferdrinkpulver außer dem Verpackungsaspekt keine besonderen Vorteile mitbringt.

Theoretisch ist es schon komfortabler, wenn man keine schweren Tetra Paks mehr „schleppen“ muss und weniger Verpackungsmüll produziert. Praktisch kann aber jeder aus Haferflocken, die man auch sehr gut auf Vorrat lagern kann, ganz einfach eine leckere Hafermilch zaubern. Wir empfehlen dir daher, deine Hafermilch selber zu machen, statt teures Haferdrink-Pulver zu kaufen. Hier findest du eine Anleitung dazu.

Von den getesteten Haferdrink-Pulvern hat uns das von Blue Farm am meisten überzeugt. Es schmeckte von allen am besten, jedoch ist es auch das teuerste Produkt. Zudem sind wir mit der Zutatenliste, die „100% Vollkornhafermehl“ angibt, nicht ganz einverstanden. Insgesamt können wir also keines der Produkte uneingeschränkt empfehlen.

Geschrieben von