Glutenfreie Pizza mit leckerem Belag :)

Lizza – glutenfreie Pizza aus Leinsamen

Glutenfreie Ernährung ist gar nicht so einfach: Gluten steckt in vielen Lebensmitteln, vor allem in Weizenprodukten, also Brot, Pasta oder eben normalerweise auch in Pizzateig. Eine „echte“ Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, haben nur sehr wenige Menschen. Trotzdem sind glutenfreie Lebensmittel im Trend.

Was ist gluten?

Gluten ist ein Stoff, der in einigen Getreidearten vorkommt und wird auch „Klebereiweiß“ genannt. Dieser „Kleber“ sorgt dafür, dass sich beim Vermischen des Getreidemehls mit Wasser eine dreidimensionale Proteinstruktur bildet. So bildet sich ein elastischer Teig, wobei der Vorgang nicht wieder rückgängig gemacht werden kann.

Ist Gluten ungesund?

Gluten ist nicht generell ungesund. Es gibt jedoch Menschen, die tatsächlich eine Glutenunverträglichkeit haben. Diese ist angeboren und führt bei Genuss von glutenhaltigen Lebensmitteln zu einer entzündlichen Erkrankung der Darmschleimhaut. Diese Menschen müssen strikt darauf achten, kein Gluten zu sich zu nehmen. Bei Verdacht lässt sich über einen Test eindeutig nachweisen, ob diese Erkrankung vorliegt. Zöliakie ist allerdings sehr selten. Immer häufiger zu beobachten ist eine nicht-zöliakalische Glutensensitivität. Menschen haben hierbei insbesondere nach Genuss von Weizenprodukten bestimmte Verdauungssbeschwerden, es findet aber keine Schädigung der Darmschleimhaut statt. Hierbei ist jedoch umstritten, ob die Beschwerden tatsächlich vom Gluten oder eventuell von anderen Bestandteilen des Weizens herrühren. Weizen wurde im Laufe der Jahre immer mehr umgezüchtet und manipuliert. Daher hat sich nicht nur der Glutengehalt stark erhöht, sondern auch andere Bestandteile der Getreidepflanze haben sich verändert.

Was bedeutet glutenfrei?

Für glutenfreie Produkte werden Getreidesorten verwendet, die kein Gluten enthalten. Mais-, Hirse oder Reismehl enthalten z.B. kein Gluten, wobei Weizen und Dinkel den höchsten Glutengehalt aufweisen. Mittlerweile werden aber auch Lebensmittel komplett ohne Getreide hergestellt, wie z.B. Nudeln aus Linsen oder Teig aus Leinsamen.

Lizza ist proteinreich, glutenfrei - und superlecker ;)
Lizza ist proteinreich, glutenfrei – und superlecker 😉

Egal, ob du auf Gluten verzichten musst oder einfach ein bessere Gefühl hast, wenn du glutenfreie Lebensmittel konsumierst, Lizza hat auf jeden Fall ein pfiffiges Produkt für glutenfreien Pizzagenuss.

Pizzateig aus Leinsamen

Man kann die Inhaltsstoffe fast mit bloßem Auge erkennen ;)
Man kann die Inhaltsstoffe fast mit bloßem Auge erkennen 😉

Die Marke „Lizza“ verwendet für ihre Produkte Leinsamen anstatt Getreide. Daher sind Pizzaboden, Pasta und Co. reich an Eiweiß und Ballaststoffen, enthalten dafür weniger Kohlenhydrate und sind  glutenfrei. Der Teig ist vorgebacken und muss daher nur etwa 10 Minuten in den Ofen. Außerdem ist das Produkt bio-zertifiziert.
Natürlich verhält sich der Lizza-Pizzaboden anders. Es ist kein Teig, der sich elastisch ausrollen lässt, sondern vielmehr eine „Platte“, die man einfach belegt. Wir haben den Pizzateig von Lizza ausprobiert und eine leckere und gesunde Pizza kreiert. Und so geht’s:

Glutenfreie Pizza backen

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Packungen Lizza Pizzateig
  • 1 Dose Pizzatomaten
  • getrocknete Pizzakräuter (Oregano, Thymian, Majoran…etc.)
  • Salz
  • Veganer Pizzabelag (z.B. Artischockenherzen, Paprika, Frühlingszwiebeln, gegrillte Zucchini oder Aubergine, getrocknete Tomaten, Oliven, Mais…)
  • Optional: Hefeschmelz für obendrüber
Lizza Low Carb Pizza - der glutenfreie Pizzaboden
Lizza Low Carb Pizza – der glutenfreie Pizzaboden
Lizza Pizza – Rückseite

Zubereitung:

  1. Heize den Backofen vor: 220°C Ober-/Unterhitze
  2. Lege die beiden Pizzaböden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  3. Verteile die Pizzatomaten gleichmäßig auf den beiden Böden.
  4. Schneide wenn nötig deinen Pizzabelag in kleine Stücke.
  5. Verteile den Belag nach Belieben auf den Pizzaböden.
  6. Würze das ganze mit Kräutern und vorsichtig mit Salz.
  7. Wenn du Hefeschmelz verwendest, gib ihn im letzten Schritt auf beide Pizzen.
  8. Schieb die Pizzen auf mittlerer Schiene in den Backofen und back sie ca. 8-10 Minuten.
  9. Etwas abkühlen lassen & dann guten Appetit!
Tomatensoße drauf - wie bei "normaler" Pizza auch...
Tomatensoße drauf – wie bei „normaler“ Pizza auch…
Dann darf nach Belieben belegt werden. Bei uns gibt es Artischocke, eingelegte Zucchini und Frühlingszwiebeln
Dann darf nach Belieben belegt werden. Bei uns gibt es Artischocke, eingelegte Zucchini und Frühlingszwiebeln
Der kommt als Käse-Ersatz einfach oben drauf!
Der kommt als Käse-Ersatz einfach oben drauf!

Fazit

Um eines vorweg zu nehmen: Wer eine ganz normale Pizza, so wie man sie kennt, erwartet, der wird enttäuscht sein. Klar ist aber auch, das ein „normaler“ Pizzateig ohne Getreidemehl nicht möglich ist. Der Pizzateig von Lizza hat nach dem Backen eine ähnlich knusprige Konsistenz wie dünnes Knäckebrot. Wir finden – passt hervorragend zu Pizza und steht knusprigem Pizzaboden in nichts nach! Preislich gehört der Pizzaboden nicht unbedingt zu den günstigen Produkten. 1 Pizzaboden (130g) liegt bei etwa 2,79 Euro. Dies scheint insbesondere in Anbetracht der Größe recht viel zu sein, doch durch den hohen Protein- und Ballaststoffgehalt und nach Herzenslust belegt wird man tatsächlich gut satt. Und wenn man mal ehrlich ist: Eine Markentiefkühlpizza findet man nicht günstiger im Tiefkühlfach – und ist dann weder bio, noch bietet sie auch nur einen Bruchteil der wertvollen Nährstoffe, die in dem Leinsamenteig enthalten sind. Also: unbedingt ausprobieren!

Sieht knusprig und lecker aus!
Sieht knusprig und lecker aus!

Geschrieben von